Die Welt verändern

 

Es gibt einen wunderschönen Text, den ich früher häufig den Schülern ins Erinnerungsalbum geschrieben habe. Leider wird nicht angegeben, von wem er stammt.

  

„Wenn viele kleine Leute

an vielen kleinen Orten

viele kleine Dinge tun,

kann sich die Welt verändern.“

 

Eine Aussage, die weit über ein Kinderalbum hinaus eine wichtige Botschaft für jeden einzelnen enthält. Eine einzelne Person ist klein im Gegensatz zu einem ganzen Volk. Wenn viele kleine, einzelne Leute auf der ganzen Welt verstreut, kleine Dinge tun, kann sich die Welt verändern. Es ist klar, was damit gemeint ist. Es müssen keine grossartigen auffälligen Taten sein, die von allen gesehen oder als solche anerkannt werden. Kleine Dinge spielen sich im Alltag, häufig in zwischenmenschlichen Situationen ab. Warum kann eine kleine unscheinbare Handlung die Welt verändern? Es geht nicht um die Handlung als solche, sondern um das Gedankengut, das zur Handlung geführt hat.

 

Und schon sind wir wieder beim Gesetz der Resonanz. Alles ist Energie und diese ist permanent in Bewegung, sie schwingt. Jeder Gedanke, jede Handlung erzeugt eine Schwingung und diese sucht sich eine Gleichschaltung. Sie sucht Resonanz und findet sie bei Schwingungen, die dieselbe Frequenz haben. Die kleinste Handlung löst bereits eine Schwingung aus und immer sucht sich die Schwingung augenblicklich andere Schwingungen, die dieselbe Qualität oder Frequenz haben. Sie ziehen einander an und potenzieren sich. Die kleine Schwingung wird immer stärker und grösser, da sie sich ununterbrochen Verstärkung sucht. Wunderbar ist, dass sie keine Grenzen kennt und sich im ganzen Kosmos ausdehnen kann.

 

Bevor eine Handlung umgesetzt wird, muss sie zuerst im Geist, als Gedanke vorhanden sein. Die Handlung ist geprägt vom Ursprungsgedanken, der dahinter liegt. Ein positiver Gedanke lässt eine positive Handlung folgen, ein destruktiver Gedanke ist die Ausgangslage einer ebensolchen Handlung. Deshalb ist es unsere Aufgabe, unsere Aufmerksamkeit auf unsere Gedanken zu legen. Negative Gedanken soll man nicht unterdrücken, man kann sie zulassen und sie bewusst als solche erkennen, um sie in einem weiteren Schritt nicht mehr zu nähren. Sie können tausendmal wiederkommen, dann können sie tausendmal die negativen Gedanken auf die Seite legen und sie bewusst durch einen konstruktiven Gedanken ersetzen. Das ist anfangs gewöhnungsbedürftig und ist mit einem gewissen Aufwand verbunden. Je konsequenter die negativen Gedanken nicht mehr genährt werden, desto schneller werden sie ausgehungert und ein Gefühl von Glück und Zufriedenheit stellt sich ein. Auf der Handlungsebene findet dadurch ebenfalls eine Veränderung statt und auch hier gibt’s eine Resonanz. Gute Gedanken und Taten ziehen wieder gute Taten und Situationen an.

 

Die Welt kann sich wirklich verändern und wir können nicht warten, bis unser Umfeld auch so denkt und mitmacht. Indem wir selbst diesen ersten Schritt machen, helfen wir mit, dass diese Schwingung, die daraus resultiert, wie eine Welle Impulse aussendet und zum Mitmachen auffordert. Wir müssen die Leute nicht überzeugen wollen, es reicht, wenn wir in unserem Bewusstsein Licht und Liebe anstreben. Diese innere Haltung ist viel effektiver als alle Überredungskünste und wirkt erst noch über alle Grenzen hinweg.

  

„Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, viele kleine Dinge tun, kann sich die Welt verändern.“ Sie helfen die Welt zu verändern, ohne zu missionieren, ohne zu predigen, einzig durch Ihr Bewusstsein und Ihrem Erkennen. Indem Sie die Verantwortung für Ihre Schwingung übernehmen, leisten Sie den allergrössten Beitrag für den Planeten Erde und all seine Mitbewohner. Ihre Schwingung sucht sich gleichgeschaltete Schwingungen überall auf der Welt und der Impuls von Liebe strebt immer weiter. Jede Schwingung will sich dieser hohen Schwingungsfrequenz anpassen und strebt dadurch unbewusst nach oben. Salopp ausgedrückt heisst das, Fliessen lassen - zieht fliessen lassen an. Sie kreieren bewusst Ihre eigene Schwingung und verändern dadurch die Welt. Jeder Gedanke, jede Handlung zählt. (Angelehnt an die Radioaktion, jeder Rappen zählt!) Schön, dass Sie mit Ihrer Haltung mithelfen, die Welt und dadurch die Lebensqualität aller Lebewesen zu erhöhen. Bleiben Sie in der Liebe, auch wenn es nicht immer einfach ist. Und wenn es nicht geklappt hat, streben Sie immer wieder zurück in die Liebe, legen Sie alle wenn und aber auf die Seite. Diesen Schritt können nur Sie für sich selbst tun. Wunderbar dabei ist, dass er allen Lebewesen zugutekommt. Alle werden es Ihnen danken, wenn sie durch Ihren Schritt auch einen Schritt weiter kommen.

 

 

Mengiarda Darms, im Januar 2011

 

 

 

[ Reproduktion erlaubt, sofern Quellenangabe ]