Gedanken im Januar 2021

Teil 1

 

Auch im Januar 2021 beschäftigt sich die Welt weiter mit der Pandemie. Wir sind weit entfernt von der gewohnten Normalität. Der Hoffnungsschimmer für viele ist die Impfung.

 

Wir können noch eine weitere Ebene zu den aktuellen Vorkehrungen und Schutzmassnahmen hinzufügen. Das spirituelle Denken. Ich muss ein bisschen ausholen, damit es auch für diejenigen Sinn macht, für die spirituelles Denken neu ist.

 

Wenn Sie sich kurz erinnern, jede Seele ist gleich viel Wert, denn jede Seele ist vom Ursprung her ein strahlender Lichtkörper. Sie kann nie etwas anderes sein oder etwas anderes werden, denn das ist das Schöpfungsprinzip. Ob sich der Mensch im irdischen Körper daran erinnert oder nicht, ändert nichts an dem Schöpfungsprinzip. Die Seele bleibt Licht und Liebe, ein strahlender Lichtkörper. Zur Veranschaulichung eine kleine Eselsbrücke:

 

Stellen Sie sich vor, wie die Seele als Lichtkörper, im Bewusstsein von Schöpferkraft sein, zuoberst auf einer Treppe steht. Ihr ist bewusst, wie alles Leben miteinander vernetzt ist, die ganze Natur, alle Tiere und alle Menschen. In den feinstofflichen Ebenen sieht sie automatisch die unterschiedlichen energetischen Verbindungen zwischen allen Lebewesen, inklusive der Natur. Dieses Wissen ist eine Selbstverständlichkeit, sie kennt nichts anderes. Nun hat sie sich entschlossen, den Weg in die Grobstofflichkeit zu gehen.

 

Mit jeder Treppenstufe die sie nach unten geht, sich der Grobstofflichkeit nähert, werden die Schwingungen ein bisschen langsamer, die Bedingungen ein bisschen rauer. Sie schützt sich mit einer Hülle und passt sich so den jeweiligen Bedingungen an. Als sie unten ankommt, hat sie sieben Stufen zurückgelegt und dadurch sieben Hüllen umgelegt. Mit der letzten Hülle ist sie sichtbar geworden, sie hat mit der letzten Hülle ihren grobstofflichen Körper bekommen. Sie ist nun gewappnet für die Herausforderungen in der Polarität.

 

Unabhängig wie viele Hüllen sie sich umlegt, sie bleibt immer dieselbe, ein Lichtwesen, ein Lichtkörper. Die Herausforderung ist, dass sie es nicht mehr weiss und deshalb das Licht und das Bewusstsein auch nicht mehr nutzen kann. Das ist der Deal, das ist die Herausforderung, unter erschwerten Bedingungen in der Polarität, sich wieder zu erinnern, dass die Seele nie etwas anderes als ein Lichtkörper sein kann, unabhängig wie viele Hüllen sie um sich hat. In der Grobstofflichkeit bekommen die fünf Sinne höchste Priorität. Dadurch sieht sie ganz genau, wie sie von jedem Lebewesen getrennt ist. Die energetischen Verbindungen zu allem Leben bleiben für sie ab jetzt unsichtbar. Auch ist sie den Umständen, die das Leben ihr beschert, ausgeliefert. Folglich kommt sie zum Schluss, dass die vorher innewohnende Schöpferkraft, sich nun von ihr getrennt hat und ausserhalb von ihr ist. Dieses Denken bleibt während allen Leben so bestehen und wird entsprechend den jeweiligen Religionen noch bestärkt. Der Schöpfer, Gott ist oben, der Mensch ist unten.

 

Die Schöpfung kann sich nur in der Vollkommenheit offenbaren. Nennen wir diese Schwingung x. Alles Ungleichgewicht hat immer der Mensch durch sein Unvermögen selbst erschaffen. Nicht wissentlich, trotzdem haben wir dauernd andere Schwingungen kreiert, als die Schwingung x. Jede andere Schwingung ist erlaubt, denn der Mensch hat den freien Willen. Wenn ich die Schwingung o erzeuge, erschaffe ich eine Dissonanz, ein Ungleichgewicht und ich ziehe wiederum ein Ungleichgewicht an. Meine erschaffene Schwingung o aber, zieht alle anderen erschaffenen Schwingungen o, die andere Menschen kreiert haben, an und dadurch potenziert sich das o um ein Vielfaches. Die potenzierte Schwingung o hat dadurch viel mehr Kraft und Macht, als wenn sie von einem einzigen Menschen stammt und bei ihm bleiben würde. Die Schwingungen kennen keine Landesgrenzen. Das Mass aller Dinge ist die göttliche Schwingung x, die Schöpferkraft, Licht, Liebe.

 

Unser menschliches Denken macht es uns schwer, das Schöpfungsprinzip oder das Gesetz zu akzeptieren, dass jeder Mensch einen lichtvollen Seelenkörper hat. Er könnte ohne gar nicht existieren. (Auch kein Tier, keine Pflanze) Unser Seelenkörper möchte sich in der Vollkommenheit offenbaren, er ist Vollkommenheit. Wie geht das, wenn wir so viel Unzulänglichkeiten bei uns und bei andern sehen? So viel Leid, Unrecht, Gewalt, Krankheit, Ohnmacht auf der Welt, erschaffen durch die Menschen?

 

Das genau ist die Herausforderung und das Ziel des irdischen Weges, dass der Mensch sich wieder erinnert wie er gestartet ist.

 

Jede Seele ist ein Lichtkörper und aus dieser Tatsache können wir schliessen, dass jede Seele dadurch gleich viel Wert ist. Licht kann nicht mehr oder weniger sein, es gibt keine hellgraue, dunkelgraue oder schwarze Seele. (Dies wurde im Christentum gesagt, um den Gläubigen anzuspornen, die helle Seite anzustreben. Nicht vergessen, das Licht, Gott war im Aussen, und dieses Ziel galt es anzuvisieren. Wenn Sie mehr über Religionen oder explizit über das Christentum – aus spiritueller Sicht – wissen wollen, lesen Sie mein Buch: «Das geistige Erwachen»)

 

Damit die Seele in der Grobstofflichkeit sichtbar ist, braucht sie den grobstofflichen Körper. Wenn jede Seele Licht ist, ist jede Seele gleichwertig mit jeder andern, dann ist die Seele auf der sichtbaren Ebene im menschlichen Körper immer noch gleichwertig mit jedem andern Menschen. Das Problem ist, dass der Mensch nach äusseren Merkmalen eingeteilt hat, wer wertvoll und wichtig ist und wer nicht. Kriterien gibt es durch die ganze Menschheit hindurch genug, sie haben sich auch immer wieder verändert. Ein paar Beispiele. Hautfarbe, Religionszugehörigkeit, soziale Schicht, Wissen, Blutsverwandtschaft, Reichtum, Macht.

 

Diese Kriterien sind der Polarität geschuldet und haben Macht und Ohnmacht verursacht. Macht ist immer angenehmer als auf der anderen Seite die Ohnmacht, das ist bis heute so. Beide Seiten haben aber etwas gemeinsam, sie entsprechen nicht der Schwingung x, der Schöpferkraft, die Licht, Liebe und Vollkommenheit offenbart.

 

Der Mensch macht so lange irdische Erfahrungen, immer wieder in neuen Rollen, bis er sich dem Ziel nähert und das Schöpfungsprinzip erkennt. Jede Erfahrung hilft ihm, das anvisierte Ziel irgendwann zu erreichen. Die Summe der Erfahrungen lässt den Menschen bewusster werden, bis er erkennt, dass der menschliche Körper die äussere Hülle des Seelenkörpers ist. Hinter jedem Menschen steht ein strahlender Seelenkörper. Das fühlt sich aber nicht so an, wenn wir in die Welt hinausschauen.

 

Dazu könnte man sagen, wenn Sie neben einem Lichtschalter stehen, aber nicht wissen, dass da ein Lichtschalter ist, können Sie ihn auch nicht benutzen. Genauso verhält sich der Mensch, er hat nicht gewusst, dass er aus einem Lichtkörper besteht und kann ihn demzufolge nicht nutzen oder sich auf ihn berufen. Er blockiert das Licht und das Strahlen des Lichtes durch das menschliche Denken von Begrenzung, Unvollkommenheit. Das Licht ist da, das ist das göttliche Prinzip. Erst wenn dem Menschen das bewusst ist, kann er damit arbeiten.

 

Ob es dem Menschen bewusst ist oder nicht, ob er es will oder nicht, ob er es ablehnt und sagt, das ist Blödsinn, ob er sich auf den Kopf stellt – er kann machen was er will, nie ändert sich deswegen die Gesetzmässigkeit, dass seine Seele Licht und Liebe ist. Alles ändert sich aber ab dem Moment, wo ihm dies bewusst wird. Er kann beginnen, seinem Licht Raum zu geben, sein Licht strahlen zu lassen. Er kann beginnen, die Vollkommenheit im menschlichen Körper zuzulassen. Nicht einfach, denn auf dem ganzen irdischen Weg hat der Mensch die Unvollkommenheit, die Begrenzung zelebriert. Es ist ein langsames sich herantasten an das Denken:

 

Ich bin Licht und Liebe

 

Ich bin gleich viel Wert wie jeder andere auch

 

Ich bin

 

Und das wunderbare ist, jeder andere Mensch ist es auch, ob ich vollkommen bin oder nicht, ob der andere es weiss oder nicht, jeder ist Licht und Liebe. Das ist das Grundgesetz auf dem können Sie nun aufbauen.

 

Nichtwissen der Gesetzmässigkeit setzt das Gesetz nicht automatisch ausser Kraft! Das Gesetz ist unvergänglich und wir dürfen so viel Zeit aufwenden, wie wir brauchen, bis wir es erkennen.

 

Mit diesem Erkennen-Bewusstsein-Wissen sind Sie in Resonanz mit der Schöpferkraft, ich habe diese Schwingung x genannt. Ab diesem Moment kreieren Sie nicht mehr Schwingungen wie weiter oben das Beispiel mit der Schwingung o. Wir haben alle möglichen Levels an Schwingungen erschaffen, einmal k, einmal h, e, w, y etc. alle lösten ein Ungleichgewicht aus, weil uns das Erkennen fehlte, dass jede Seele Licht und Liebe ist. Auf dieser Grundlage bauen wir nun auf, einmal klappt es besser, einmal wieder weniger. Wesentlich ist das Wissen der Grundlage.

 

Sobald Sie in Gefühle – wie Angst, Angst vor Krankheit, nicht Wert sein, weniger Wert sein, nicht genügen, etwas nicht können, die Liste lässt sich beliebig fortsetzen – erschaffen Sie eine Schwingung ausserhalb der Schöpferkraft x. Sie ziehen dadurch wiederum ein Ungleichgewicht an. Diese Gefühle verbunden mit dem Denken sind automatisiert, lassen Sie das unangenehme Gefühl zu, aber geben Sie ihm nicht mehr Raum zu wachsen. Ergänzen Sie sofort, ja das kenne ich, aber: Ich bin Licht und Liebe oder ich bin gleichwertig wie das Gegenüber.

 

Sie streben sofort wieder in die Schwingung von Licht und Liebe zurück. Ihr Ausflug ins Ungleichgewicht wird immer kürzer, bis irgendwann das Wissen in Ihrem Herzen angekommen ist, Sie es sich verinnerlicht haben.

 

Sie sind aus dem Opfer - Täterspiel ausgestiegen. Jedes Gegenüber dankt es Ihnen, weil Sie nicht mehr Opfergefühle erzeugen und dadurch das Gegenüber kein Täter mehr sein muss. Sie bieten jedem Menschen die Gleichwertigkeit an und bei jedem wird dadurch seine Seele berührt, weil Ihre Haltung Liebe ist. Nicht die Welt ist ausgestiegen, es reicht, dass Sie es sind. Ihre Schwingung entspricht dem Level x, der Schöpferkraft und Sie ziehen wiederum eine ebensolche an. Fliessen lassen zieht fliessen lassen an.

Lenken Sie die Aufmerksamkeit weg vom Gegenüber und hin zu sich. Bei sich können Sie etwas machen, beim Gegenüber nicht. Nehmen Sie sich in Liebe in diese Schwingung der Gleichwertigkeit und hegen Sie Gedanken von Liebe für das Gegenüber. Sie erhöhen Ihre Schwingung durch die Gedanken.

 

Ich bin Licht und Liebe

 

Ich muss es nicht mehr werden, denn ich habe erkannt, dass ich und jeder es schon ist.

 

Mit diesem Denken, in dieser inneren Haltung, entsteht die Schwingung x (Level x) und automatisch ziehe ich auch eine ebensolche Schwingung x (Level x) an.

Mein Denken von Opfer und Täterthemen machen dem Wissen Platz, dass ich von nichts und niemandem getrennt bin und dass alles was lebt, den Ursprung in der Schöpferkraft hat. Durch dieses Denken erhöht sich meine Schwingung und ich bin in Resonanz mit der Schöpferkraft. (Level x).

 

Ich bin ein Lichtwesen und kann nur Licht anziehen

 

Ich schicke dem Planeten Erde Licht und Liebe

 

Ich schicke jedem Menschen, jedem Tier und der ganzen Natur liebevolle Gedanken von Vollkommenheit und Einheit

 

Das Coronavirus bedenke ich ebenfalls mit Licht und Liebe

 

Ich bin mit allem Leben in Liebe energetisch verbunden

 

In diesem Bewusstsein gibt es keinen Feind mehr, weil ich kein Opferdenken mehr habe

 

Mein Bewusstsein von Licht und Liebe hilft jedem Lebewesen, denn es erhöht bei allen Lebewesen die Schwingung

 

Licht und Liebe sind die stärkste Macht, sie offenbaren sich in der Schöpfung

 

In diesem Denken beginnt der Mensch der Vollkommenheit der Schöpfung die Möglichkeit zu geben, sich in allem zu offenbaren. Die Tiere, die Natur und der Planet Erde werde es ihm danken.

 

Der Mensch benötigt das Bewusstsein, das Denken um in Resonanz mit der Schöpferkraft zu gehen. Mit dem Gefühl alleine schafft er es nicht. Der Mensch erschafft mit dem Denken.

 

Mit Gedanken von Liebe erhöhen Sie Ihre Schwingung und gleichzeitig die von allen Lebewesen.

 

Mengiarda Darms

Im Januar 2021

 

 

[Reproduktion erlaubt sofern Quellenangabe]